multimediaPDF Staffelstab Dezember 2021

Generationswechsel Ein Idealfall für den 2017 verstorbenen Seniorchef ist sein Sohn Ulrich, der 1997 in den Betrieb einstieg und mit seinem Sachverstand zum Geschäftsführer des Sportgerätebauers aufstieg. Als Feinwerkmechanikermeister und Techniker im Maschinenbau steht Ulrich Schäper seinem Vater in nichts nach. Im Jahre 2002 wurde der Betrieb erneut vergrößert und die Produktion modernisiert. Seit 2004 sind nun auch Tochter Cornelia Hesse (geb. Schäper) und Schwiegersohn Dr. Josef Hesse im Unternehmen tätig. Als Diplom-Kaufleute bauen sie das Kundenmanagement im Hause Schäper weiter auf und aus, um der stetig steigenden Kundenwünschen zu entsprechen. Dabei werden den Kunden Sportgeräte nicht einfach nur verkauft. Sie werden ganzheitlich unterstützt und beraten. Heute ist Schäper Sportgerätebau in aller Welt bekannt für Qualität und guten Service. Viele Stadien in allen Erdteilen besitzen Geräte aus dem Münsterland. Genannt seien die Stadien in Melbourne, Amsterdam, Barcelona und Singapur. Eine Entscheidung für gute Qualität ist auch eine Entscheidung für unsere Umwelt Als Familienunternehmen liegt der Firma die Umwelt und nachhaltiges Handeln für die nächsten Generationen besonders am Herzen. Unter Green Matter fassen sie ihr Engagement zusammen. Sie bauen Sportgeräte für eine lange Nutzungsdauer, sodass eine Neuanschaffung erst nach vielen Jahren nötig ist und schonen somit die Ressourcen der Umwelt. Sind Sportgeräte nach intensivem Einsatz doch zerschlissen, prüfen sie, was repariert und wiederverwertet werden kann. Zudem tüftelt das Unternehmen regelmäßig an neuen RecyclingProdukten und Prozessen, die sich positiv auf die Ökobilanz (LCA) der Sportgeräte auswirken. Zum Beispiel gehören Absprungbalken aus recyceltem Kunststoff schon lange ihrem Standard-Sortiment. Im Rahmen der Aktion „Aus Alt mach Neu“ Schäper Sportgerätebau Die haben schon Sportgeräte gebaut, da haben andere noch damit gespielt! Text & Fotos: © Schäper Sportgerätebau GmbH Qualität hat Tradition bei der Firma Schäper Sportgerätebau GmbH. Seit über 60 Jahren kommen qualitativ absolut hochwertige Sportgeräte aus Münster, wo Klemens Schäper am 01. Oktober 1960 als Tischlermeister die Grundlagen der heutigen Geschäftstätigkeit legte. Durch die Produktion langlebigerer Torbalken als bis dato bekannt, stellte sich schneller Erfolg ein. Die Zahl der ausgelieferten Tore stieg stetig. Balken für die Disziplinen Kugelstoßen und Weitsprung waren der Einstieg in die Leichtathletik. Im Vorfeld der Olympischen Spiele 1972 wurde die Produktpalette weiter erhöht, um das Olympiastadion auszustatten. Quantensprung durch Pfostenbruch Bei einem Bundesligaspiel 1971 fiel der Gladbacher Stürmer Herbert Laumen ins Tornetz und einer der hölzernen Torpfosten brach. Der Pfostenbruch war die Chance für Klemens Schäper und seine Mitarbeiter, die nun stabile Tore aus Aluminium bauten. Aber auch für die Leichtathletik entwickelten die Münsteraner vorbildliche Geräte, die teilweise noch bis heute im Einsatz sind. nimmt Schäper alte Sportgeräte in Zahlung, sorgt für umweltschonende Wiederverwertung und verrechnt den Materialwert. Strom und Wärme bezieht die Firma natürlich aus nachhaltigen Quellen wie Photovoltaikzellen und einer Späneheizung. Das Unternehmen Schäper zeichnet sich eben nicht nur durch innovative und qualitativ hochwertige Produkte und den nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt aus. Es sind die Familie Schäper und Hesse, allen voran Klemens (†2017), Ehefrau Anni, Sohn Ulrich, Tochter Cornelia, und Schwiegersohn Dr. Josef Hesse, die die Tradition des Unternehmens erhalten, sowie die oftmals langjährigen Kunden, die das Unternehmen mit ihrem Vertrauen und ihrer Loyalität zu dem gemacht haben, was es heute ist. Durch einen respektvollen und fairen Umgang untereinander, mit Partnern, Kunden des Unternehmens und der Umwelt wird die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Erfahren Sie mehr über Schäper Sportgerätebau GmbH auf www.sportschaeper.de. Mönchengladbach 1971: Pfostenbruch in der 88. Minute. Quelle: Horstmüller, Düsseldorf Schäper Sportgerätebau GmbH: Die Familie Hesse und Schäper * Anzeige

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQwNjM=